1963

Aus SPD Geschichtswerkstatt
Version vom 6. Januar 2020, 02:39 Uhr von Skw (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Im Bund regiert eine schwarz-gelbe Koalition unter Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU). Im Oktober gibt der 87-Jährige sein Amt an den ungeliebten Nachfolger Ludwig Erhard ab. Erich Ollenhauer ist SPD-Parteivorsitzender.

In Schleswig-Holstein ist Wilhelm Käber Oppositionsführer und Walter Damm Landesvorsitzender. Ministerpräsident einer schwarz-gelben Koalition ist Helmut Lemke (CDU).

Konrad Adenauer und Charles de Gaulle unterzeichnen den Elysée-Vertrag, der die Grundlage für die deutsch-französische Aussöhnung legt.

Die Berichterstattung zum Grubenunglück von Lengede/NDS und die unwahrscheinliche Rettung von 11 Bergleuten werden live und vor Ort im Fernsehen übertragen.

Im Vatikan stirbt Papst Johannes XXIII.; ihm folgt Papst Paul VI. Im August unterzeichnen die USA, die UdSSR und Großbritannien ein erstes Atomteststopp-Abkommen. Martin Luther King hält im Kampf gegen die Rassentrennung in den USA seine berühmte Rede "I have a dream". Im Juni besucht US-Präsident John F. Kennedy die Berliner Mauer und sagt den Satz: "Ich bin ein Berliner!"; im November fällt er in Dallas/Texas einem Mordanschlag zum Opfer.

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

  • 15. Juli - In seiner "Tutzinger Rede" prägt Egon Bahr für die neue Ostpolitik der SPD den Begriff "Wandel durch Annäherung".

August

September

Oktober

  • 18. Oktober - Wilhelm Käber wird das Große Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

November

Dezember

Nicht datiert