Landtagswahl 1954

Aus SPD Geschichtswerkstatt
Version vom 16. Mai 2020, 21:31 Uhr von Kaffeeringe (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Die Landtagswahl 1954 fand am 12. September 1954 statt.

Das Motto lautet: "Gerechtigkeit für und in Schleswig-Holstein"[1]

Ergebnis

Prozent Änderung Sitze
SPD 33,2 % +5,7 25
CDU 32,2 % +12,4 25
FDP 7,5 % +0,4 5
SHB 5,1 % +5,1 4
GB/BHE 14,0 % -9,4 10
SSW 3,5 % -2
Sonstige 4,4

Wahlbeteiligung: 78,6 %

  • GB/BHE = Gesamtdeutscher Block / Block der Heimatvertriebenen und Entrechteten
  • SHB = Sächsische Humanistische Bewegung

Der SSW war noch nicht von der 5%-Hürde befreit und scheiterte daran.

Die SPD war mit 11.000 Stimmen mehr als die CDU immer noch stärkste Partei im Land. Nach der Landtagswahl bemühte sich daher Wilhelm Käber um eine Koalition mit dem GB/BHE und der FDP, obwohl ein Teil des Bezirksvorstandes eine Zusammenarbeit mit den teilweise NS-belasteten Führungskräften der Flüchtlingspartei ablehnte. Diese einigte sich Anfang Oktober mit CDU und FDP auf eine erneute Koalition unter Kai-Uwe von Hassel.[2]

Einzelergebnisse

Rudolf Basedau, Paul Bromme, Walter Damm, Heinrich Fischer, Andreas Gayk, Eugen Lechner, Karl Panitzki, Karl Ratz, Heinrich Sellmann, Wilhelm Siegel und Heinrich Wilckens wurden erneut, Alfred Ahrens, Anne Brodersen, Hermann Franck, Erwin Lingk, Kurt Semprich und Gerhard Strack neu in den Landtag gewählt.

Siehe auch


  1. Lübecker Nachrichten: "Gerechtigkeit für Schleswig-Holstein", 12. Januar 1954, Kreisarchiv Stormarn Signatur: V 100 / 11599
  2. Holger Martens: Geschichte der SPD in Schleswig-Holstein 1945-1959 (Malente 1998), S. 485 ff.