Eberhard Schmidt-Elsaeßer

Aus SPD Geschichtswerkstatt
Eberhard Schmidt-Elsaeßer
Eberhard Schmidt-Elsaeßer



Dr. Eberhard Schmidt-Elsaeßer, * 1. April 1955 in Itzehoe; Jurist. Er ist Mitglied der SPD.

Werdegang

Eberhard Schmidt-Elsaeßer studierte Rechtswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und trat dann in den schleswig-holsteinischen Landesdienst ein.

Nach Tätigkeiten in der Steuerverwaltung (1988-1990) war er Mitarbeiter in der Wirtschaftsabteilung und in der Haushaltsabteilung des Finanzministeriums (1990-1996), Leiter des Modernisierungsreferats in der Staatskanzlei (1997-1998), Leiter der Abteilung Steuern und Wirtschaft im Finanzministerium (1998-2002) sowie Leiter der Allgemeinen Abteilung im Finanzministerium und ständiger Vertreter des Staatssekretärs (2002-2005).

Von 2005 bis 2006 leitete er die Abteilung Allgemeine Angelegenheiten, Arbeit, Gerichte und Staatsanwaltschaften im Justiz-, Arbeits- und Europaministerium und war auch dort ständiger Vertreter des Staatssekretärs, bis er 2006 (bis 2009) selbst Staatssekretär wurde.

Im April 2011 wechselte Eberhard Schmidt-Elsaeßer als Staatssekretär ins Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt.

Nach der Landtagswahl 2012 kehrte er nach Schleswig-Holstein zurück. Am 12. Juni 2012 berief ihn Torsten Albig zum Staatssekretär von Ministerin Anke Spoorendonk im Ministerium für Justiz, Kultur und Europa. Mit dem Regierungswechsel nach der Landtagswahl 2017 wurde er am 28. Juni 2017 in den Ruhestand versetzt.