Kerstin Metzner

Aus SPD Geschichtswerkstatt
Kerstin Metzner
Kerstin Metzner
Geboren: 28. März 1961

Kerstin Metzner, * 28. März 1961 in Penzlin/Mecklenburg; Bau- und Wasserbauingenieurin. Mitglied der SPD seit 2012.

Werdegang

Kerstin Metzner hat nach einer Ausbildung als Baufacharbeiterin ein Studium mit dem Abschluss Diplom-Ingenieurin (Konstruktiver Ingenieurbau) absolviert, später ein nebenberufliches Fernstudium als Diplom-Ingenieurin (Wasserbau). Sie ist seit etwa 1990 als Beamtin bei der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) tätig, seit 1996 in Lübeck als Sachbearbeiterin mit Zuständigkeit für die gesamte Ostseeküste.

Sie ist unverheiratet und hat zwei Kinder.

Von 2001 bis 2015 war sie aktiv im Bundesvorstand des Ingenieurverbandes Wasser- und Schifffahrtsverwaltung e.V. (IWSV), ab 2009 als stellvertretende, ab 2013 als Bundesvorsitzende. Außerdem ist sie Mitglied im Hauptvorstand des Zentralverbandes der Ingenieurvereine e.V. (ZBI). Fünf Jahre lang vertrat sie die Beamtinnen und Beamten im Bezirkspersonalrat der WSV.

Ihre Freizeitbeschäftigungen sind Langstreckenschwimmen, Tanzen, Kino-, Konzert- und Theaterbesuche.[1]

Partei & Politik

Kerstin Metzner gehört seit dem 6. Mai 2012 dem Kreisverband Lübeck im Ortsverein Lübeck-Holstentor Süd an und ist auch in der AsF Lübeck aktiv. Den Weg in die SPD fand sie durch ihren damaligen Lebensgefährten Mathias Stein.[1]

Ab 2015 gehörte sie dem Landesparteirat an. 2020 bewarb sie sich um den Kreisvorsitz in Lübeck, konnte sich jedoch gegen Sophia Schiebe nicht durchsetzen.[2]

Kommunalpolitik

Bei der Lübecker Bürgerschaftswahl 2013 wurde sie direkt gewählt. Sie gehörte dem Fraktionsvorstand an, war energiepolitische Sprecherin der Fraktion und aktiv im Bauausschuss, im Rechnungsprüfungsausschuss und im Ausschuss für Umwelt, Sicherheit und Ordnung. Sie vertrat die Fraktion im Aufsichtsrat der Stadtwerke Lübeck GmbH Netz, im Aufsichtsrat Stadtwerke Lübeck Holding GmbH und im Stiftungsrat Lübecker Altstadt.

Landtag

In der Landtagswahl 2017 wurde Kerstin Metzner im Wahlkreis 32 (Lübeck-West) mit 33,1% der Erststimmen direkt in den Landtag gewählt. Sie war aktiv im Wirtschafts-, im Umwelt- und Agrarausschuss sowie im Richterwahlausschuss.

Zur Landtagswahl 2022 unterlag sie in der Nominierung für ihren Wahlkreis Sophia Schiebe.[2] Aufgrund des schlechten Wahlergebnisses für die SPD reichte auch ihr Listenplatz nicht für ein erneutes Mandat aus.

Links

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Vorstellung als Landtagskandidatin zum Landesparteitag Januar 2017 in Lübeck
  2. 2,0 2,1 Dordowsky, Kay: Lübecker SPD wählt Landtagsbewerber: Kreisvorsitzende schlägt Landespolitikerin, Lübecker Nachrichten, 25.10.2021