Kabinett Diekmann I

Aus SPD Geschichtswerkstatt

Am 29. August 1949 wurde Hermann Lüdemann als Ministerpräsident von Bruno Diekmann abgelöst. Er wurde aufgrund der Affäre um das "Möwenhaus" zum Rücktritt gedrängt. Dies wird jedoch auch als Vorwand gesehen, über den Andreas Gayk die Ablösung Lüdemanns betrieb, mit dessen Politik er insgesamt nicht einverstanden war. Ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss, der im Oktober 1949 berichtete, stellte ein Fehlverhalten des Ministerpräsidenten nicht fest.[1]

Das Kabinett von Bruno Diekmann wurde in der nächsten Landtagswahl am 9. Juli 1950 abgewählt, mit der die SPD für fast 40 Jahre in die Oppositionsrolle verwiesen wurde. Es blieb bis zur Regierungsneubildung als Übergangsregierung im Amt. Der offizielle Regierungswechsel fand am 5. September 1950 statt.[2]

Zusammensetzung

Staatskanzlei

Innenministerium

Finanzministerium

Ministerium für Arbeit, Wirtschaft und Verkehr

Ministerium für Volksbildung

Sozialministerium

Justizministerim

  • Minister: Rudolf Katz
  • Staatssekretär: Wolfgang Praetorius (im Amt bis 1970)

Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Einzelnachweise

  1. Rolf Fischer: Hermann Lüdemann und die deutsche Demokratie (Neumünster 2006), S. 177 f.
  2. Vgl. Landtagsinformationssystem: Kabinett Diekmann I, abgerufen 9.12.2020, wo allerdings die Übergangsregierung - im Unterschied zum Eintrag etwa von Wilhelm Gülich - nicht ausdrücklich ausgewiesen ist.
  3. Personalamt Kiel: Beruflicher Werdegang Oberbürgermeister Dr. Müthling (auf der Grundlage der Personalakte beim Landes-Innenministerium), 25. Oktober 1965, Stadtarchiv Kiel-ZAS
  4. Lt. Landtagsdrucksache 15/2502 vom 24.2.2003 war er Amtschef m. d. W. d. G. b., möglicherweise ohne den Titel eines Staatssekretärs.
  5. Zu diesem Datum wurde Boyens beurlaubt, um das Amt des Beauftragten für die Bodenreform zu übernehmen.