Reinhold Stein

Aus SPD Geschichtswerkstatt
Reinhold Stein
Reinhold Stein
Geboren: 13. Januar 1934
Gestorben: 15. Mai 2013

Reinhold Stein, * 13. Januar 1934 in Kiel, † 15. Mai 2013 in Kiel; Sozialarbeiter, Landesgeschäftsführer der AWO Schleswig-Holstein. Verheiratet, zwei Kinder. Mitglied der SPD.

Leben & Beruf

1961 wurde Reinhold Stein Landesgeschäftsführer der AWO.[1] Gleichzeitig engagierte er sich als Geschäftsführer der Stiftung zur Verhinderung der Obdachlosigkeit in Kiel. 1976 übernahm er dort auch den Vorsitz der Aktion Jugendschutz und wurde um diese Zeit Mitglied im Landesjugendwohlfahrtsausschuss.[2]

In seinem Ruhestand war er u.a. im Sozialverband Deutschland e.V. auf Landesebene aktiv.

Seine Frau Hannelore († 2017) war ebenfalls Sozialarbeiterin in Kiel. Einer ihrer Söhne ist der Bundestagsabgeordnete Mathias Stein.

Partei & Politik

Stadtpräsidentin Ida Hinz vereidigt Reinhold Stein als neuen Ratsherrn.
30. August 1973: Stadtpräsidentin Ida Hinz vereidigt Reinhold Stein als neuen Ratsherrn.

Von 1972 bis 1974 war Reinhold Stein Vorsitzender des Ortsvereins Brunswik.

Kommunalpolitik

Von 1973 bis 1994 gehörte er der Kieler Ratsversammlung an, zunächst als Nachrücker für Norbert Boese. Viele Jahre war er Sprecher der Ratsfraktion für Soziales und Personal, außerdem Mitglied im Aufsichtsrat der Kieler Wohnungsbau-Gesellschaft.[3]

Am 16. Februar 1983 erhielt er für sein soziales Engagement das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.[4]

Quellen

  1. Vgl. Bericht von Annelies Witthöft, zit. in Fischer, Rolf/Hansen, Doris: EinBlick. Die Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Kiel 1945 bis 2005 (Kiel 2005), S. 60 f.
  2. Zwei Orden für soziales Engagement, Kieler Nachrichten, 17.2.1983
  3. Zwei Orden für soziales Engagement, Kieler Nachrichten, 17.2.1983
  4. Zwei Orden für soziales Engagement, Kieler Nachrichten, 17.2.1983